jedichtet

|Nonsens |Lyrik |Stories |Blog

lass uns davongleiten

| Keine Kommentare

Du musst dich nur tief genug ins Dunkle hocken. Die Höhle finden zwischen den Knien. Nase versunken. Augen zu und durch, umarmen dich schweigsam die eigenen Glieder, die nichts fassen können in diesem Augenblick als die Gewalt der Schreie, die stumm den Verstand aushöhlen. Vielleicht springst du ins Meer. Gleitest kristallklar umgeben von dem, was kein Mensch steuern kann. Du hörst das Singen der Wale, die um den Rest Platz dahin gleiten, weil die an Land nicht zuhören und alles weiter drehen sie ihre Runden. Du findest sie in den Strömen, die dich ziehen und stoßen. Du musst doch nur die Augen geschlossen halten in der Höhle zwischen deinen Knien.

Du musst doch nur … dort ganz unten. Wo die Stelle ist, die keinen Ausweg kennt, will ich auf dich warten. Aus meiner Dunkelheit in deine tauchen. Wenn du nicht mehr daran denkst. Will deine Hand berühren. Gänsehaut Huckepack. Damit du dich erinnerst, wie es sich anfühlt. Hand an Hand zu einer Musik. Wenn sie zu spielen beginnt. Dein Herz greift. Einfach so, als wäre es nichts. Musik kann das. Darf das. Wird dir so dein Herz verdrehen, dass du den Verstand sowieso vergessen wir nicht, wie das einmal anfing. Vor der Musik … waren unsere Worte. Nur Worte. Dazwischen Seelenfetzen aus Lachen und manchmal war es Traurigkeit wegen der Sehnsucht danach.

Und wenn ich danach greifen kann. Du mich dein Herz umfassen lässt. Nur einmal kurz will ich es zwicken, weil dann auch meins zwickt. So ein Zwicken lässt uns wissen, dass wir nicht träumen. So ein Fühlen lässt uns wissen, dass wir sind. Auch wenn es weh tut. Und gerade dann. Weil wir Mangel immer voller spüren. Weil wir mit Sehnsucht immer mehr sind. Weiter. Ganz weit weg von uns. Dann erst … werden wir fliegen. Unsere Hände weit von uns. Mit einem Schrei in unserer Brust, der den Verstand befreit. Flügelschlagen voller Lust. Gleiten wir. Glauben wir. Es ist so weit weg von zu Hause. Sind wir, was wir sind. Nur du und ich und kristallklares Wasser zwischen den Gesängen der Wale, mit denen wir um den Rest Platz … während sich an Land alles weiter dreht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.