jedichtet

|Nonsens |Lyrik |Stories |Blog

ich spar dir meine lippen ab

| Keine Kommentare

ich spar dir meine lippen ab
schweige staunend still
dann kannst du sie liebkosen
behutsam als wärns rosen
und wärn die dornen noch

als eines tages saßen
auf meiner zunge spitz
und trafen nur ein mal
empfindlich eine qual
wars dir und mir hernach
weil der kontakt abbrach
die dornen wie ein dolch

da riss ich mir die biester aus
saßen viel zu spitz
wenn ich dich nun liebkose
die blüte meiner rose
allein soll für dich sein

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.